Dienstag, 4. Juni 2013

B L O G P A U S E und N E U B E G I N N

Hallo Ihr Lieben!
Ich freue mich über jeden, der den Link zu meinem Blog findet und besucht. Leider kann ich momentan den Blog nicht am laufen halten. Meine Kinder und mein Job haben momentan die erste Priorität. Auch wenn ich liebend gerne euch mit meinem Blog an unserem Familienleben teilhaben lassen würde, mir fehlt leider die Zeit, um alle DIY, Kochrezepte und aktuelle Themen regelmäßig zu posten.
Es stehen jedoch beruflich ein Paar Änderungen an, und ich erhoffe mir davon, wieder mehr Zeit zum Bloggen zu finden.
Der Blog wird vorraussichtlich dann unter yumie.de laufen und ich würde mich freuen, euch dann dort begrüßen zu dürfen. Aber das dauert noch etwas.
Bis dahin könnt ihr einiges auf Instagram verfolgen.

Es grüßt Euch
Tina

Mittwoch, 13. Februar 2013

Be my Valentine

Heute habe ich für alle verliebte ein free Download. Ihr könnt das PDF als Karte oder Poster ausdrucken und verschenken oder einfach an die Wand hängen.

Wenn ihr wollt, könnt ihr mir in den Kommentar schreiben, wer eure "Nummer Eins" ist.

Bei mir ist es auf alle Fälle mein lieber Mann Herr A.

Zum Download geht es hier.


Samstag, 22. Dezember 2012

Snowball-Cake oder Mini Schneebälle



So wie es gerade w hier im "Wilden Süden" von Deutschland aussieht, gibt es dieses Jahr wohl keine weiße Weihnachten. Wir erwarten warme 14 Grad und auch in unserem Garten meint doch wirklich ein Strauch, er müsste schon anfangen zu blühen.
Darum haben wir kurzerhand uns Mental auf Schnee eingestellt und unsere Schneebälle einfach selber gebacken. Und diese sind sowas von lecker und locker! Und die Kids können fleißig mithelfen.
Es gibt verschiedene Rezepte von Schneebällen bzw. Snowball Cakes. Dies ist ein einfaches Mürbeteig Gebäck mit Nüssen und Puderzucker, auch unter Russian Tea Cakes bekannt. 
Unbedingt ausprobieren, nicht nur meine Kinder stehen voll drauf!


Diese Zutaten braucht ihr:
 
240 g Mehl
240 g gemahlene Nüsse (z.B. Mandeln oder Pekanüsse)
1 Priese Salz
225 g Butter (Zimmertemperatur)
75 g Zucker
ca. 2 Tl. Vanilleextrakt (ich habe den flüssigen von Dr. Oetcker genommen)
180 g Puderzucker


Und so geht es:

  • Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • Mehl, Nüsse und Salz zusammenmischen
  • Butter mit dem Zucker in einer großen Schüssel schaumig rühren 
und Vanilleextrakt hinzumischen (ich habe das mit dem Handrührgerät gemacht)
  • Die Mehl-Mischung in keinen Portionen mit dem Knethaken (Handrührgerät) untermischen
  • Kleine Kugeln mit der Hand daraus formen 
(Ich habe sie ungefähr so groß wie ein Tennisball gemacht)
  • Backblech mit Bachpapier auslegen und Kugeln darauf setzen
  • Die Kugeln zum backen 15-20 Minuten in den Ofen.
    
Ihr müsst darauf schauen, dass die Kugeln nicht braun werden. Sie sollen nur trocken.
  • Den Puderzucker in eine großen Schüssel sieben.
  • Die gebackenen Schneebälle 15 min auskühlen lassen und lauwarm im Puderzucker vorsichtig wälzen. Überschüssigen Zucker abklopfen.
  • Achtung: wenn die Kugeln noch zu warm sind, zerfallen sie ganz schnell.
  • Kugeln komplett auskühlen lassen und evtl noch einmal im Puderzucker wälzen.
  • In einer Dose trocken aufbewahren. 
 

Eine schöne Vor-Weihnachtszeit wünscht euch eure Tina

Dienstag, 18. Dezember 2012

Schneeflocken aus Bügelperlen für den Weihnachtsbaum

Meine Kinder wollte unbedingt auch etwas für den Weihnachtsbaum basteln. Mein Sohn hat angefangen, bunte Kugeln aus Papier zu basteln. Kreisch!! Ich liebe ja selbstgebasteltes von Kinder. Aber bitte nicht an meinem strengen Farbkonzept meines Weihnachtsbaumes! Dieser soll in diesem Jahr aus Naturtönen und den Farben Schwarz, Weiß und Gold bestehen.
Also was kann man einfach und schnell basteln, was den Kids gefällt?
Ich habe mal wieder die Bügelperlen hervorgekramt und ruck zuck wurden weiße Schneeflocken als Baumanhänger gebastelt.
Ich habe Sie gebügelt und im noch warmen Zustand einfach die Drahtaufhänger für die Weihnachtsbaumkugeln durchgefädelt. Ging sowas von einach und sieht auch an einem "Naturbaum" sensationell aus!









Viel Spaß beim nachbasteln!

Weihnachtskugel Recycling D.I.Y.




Beim auspacken der Weihnachtsdekokiste für unseren Baum sind mir ein paar alte und absolut unmoderne Weihnachtskugeln in die Hände gefallen. Und die Weihnachtsdeko vom letzten Jahr in den Berry-Farben sind ja auch noch da. Leider habe ich mich in der grellen Beeren-Farbe schon sehr satt gesehen. Sie war 1 Jahr lang unsere Wohnzimmerwand-Farbe. Ich sehe mich an solchen Farben immer so schnell satt. Deswegen ist jetzt unsere Wand auch dezent grau.

Was passt nun? Schwarz, Weiß und Gold sind meine Lieblingsfarben dieses Jahr. Wieder neue Kugeln und Weihnachtsdeko kaufen?

Nein, ich streiche einfach die Kugeln - wie meine Wand - in meiner Wuschfarbe! Das spart nicht nur kosten, sondern ich bekomme die Farbe genau so, wie ich sie möchte. Und mal ehrlich, würdet ihr euch einen Satz schwarze Kugeln für teures Geld kaufen, wenn ihr nächstes Jahr vielleicht wieder Rote wollt? Mal ganz abgesehen davon, dass ich auch keine in Matt-Schwarz zu kaufen gefunden habe...

Gesagt, getan. Ich habe also die alten Weihnachtskugeln im Rostrot-Design anno 1995 wieder aus der Mülltonne gezogen und sie einfach mit schwarzer Acrylfarbe bemalt.

Dazu musst du erst die Aufhängung vorsichtig abziehen. Dann habe ich die Kugeln auf dicke Filzstifte (oder Holzstangen) gesteckt, mit einem soften Pinsel und einer handelsüblichen Acrylfarbe angemalt und trocknen lassen. Dazu einfach Holzstange in einen Blumentopf mit Erde stecken. Trocknet auch recht schnell. Danach einfach wieder die Aufhängung einklemmen und schon sind die Baumkugeln fertig und - SCHWARZ!

Zum highlighten habe ich die Kugeln zusätzlich mit weißem Edding-Marker verziert.

Mein Weihnachtsbaum im Naturlook finde ich sehr schön. Was meint ihr?







Samstag, 8. Dezember 2012

Maronen mit Spekulatiuscreme*

Mit Maronen oder auch Esskastanien konnte ich bisher nicht viel anfangen. Ich habe sie einmal auf einem Weihnachtsmarkt gegessen und fand diese trockenen und schwer essbare Kastanien nicht sehr schmackhaft. Was wohl auch an der falschen Zubereitung des Rösters auf dem Markt lag.

Mein Mann brachte dann im Herbst von einer Radtour (er ist passionierter Mountainbiker) eine Hand voll Esskastanien mit, die er in einem Wäldchen nahe Heidelberg gesammelt hatte. Er wollte einfach mal wissen, ob sie schmecken und schmiss sie für 10 Minuten bei 200 Grad in dem Backofen. Zuvor hatte er die Schale kreuzweise mit einem Messer eingeritzt. Das Ergebnis war sensationell! So schmackhaft und saftig waren sie - ein Geschmack der auch mich überzeugte.

Und seit dem nehme ich mir ab und zu eine Hand voll im Supermarkt mit. Die beste Sorte sind die großen Maronen aus Frankreich. Früher war Maronen ein "Arme-Leute-Essen", heute teuere Delikatesse. Uns sehr gesund noch dazu.

So habe ich mir mal wieder eine Hand voll Kastanien in den Ofen geschmissen, und sie anschließend zusammen mit der Spekulatiuscreme (*Rezept vom Backbube hier) probiert.
Eine richtige Geschmacksexplosion! Der Spekulatius-Geschmack passt aber auch sowas von gut zu den Maronen. Weltkasse!

Und so macht ihr die Maronen:




1. Die Maronen auf der gewölbten Seite kreuzweise mit einem Messer einritzen

2. Die Maronen im Backofen bei 200 Grad 10-15 Minuten rösten, bis die Schale aufspringt.

3. Die Maronen heiß aus der Schale pellen und sofort mit der genialen Spekuatiuskreme genießen.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Babara-Zweig Brauch


Kennt ihr den alten Brauch, am 4. Dezember (Babaratag zum Gedenken der Hl. Babara) ein Zweig eines Obstbaumes geschnitten in einer Vase in der Wohnung aufzustellen?

Nach regionalem Glauben bringt das Aufblühen der Barbarazweige Glück im kommenden Jahr.

Es können unterschiedliche Zweige von Kirschen, Apfel, Birke, Haselnüsse, Pflaumen oder Holunder verwendet werden.

Man kann den Zweig auch als Orakel nehmen und z.B. die Namen der Verehrer an die Knospen hängen. Der Name, bei der die Knospe als erstes aufblüht, soll der Name des zukünftigen Bräutigams sein.

Eine schöne Adventszeit wünscht euch eure